BWB-Ausschreibung für das kommende Jahr 2023:
Drei Gemeinschaftsgarten-Projekte für BWB-Mieter

 

Worum geht es?

Zusammen mit den Agrarexperten von der Ackerpause verwandelt die Hausgemeinschaft die Grünfläche ihres Wohnareals teilweise zur Ackerfläche. Auf ca. 80 – 130 Quadratmetern werden hier Kulturen nach den Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft angebaut.

Das Team der Ackerpause unterstützt die fachgerechte Einrichtung der Ackerflächen, entwickelt ein an den Standort angepasstes Anbaukonzept und begleitet die Hausgemeinschaften über die gesamte Dauer des Projekts in Form von regelmäßigen Ackersprechstunden und Workshops (inkl. Erntefest).

Was haben die Hausgemeinschaften davon?

Alle profitieren: Gemeinschaftlich mit der Ackerpause wird der Acker bepflanzt, gepflegt und zu guter Letzt die Früchte geerntet. Zusätzlich gewinnt die Grünfläche des Wohnareals einen neuen genussvollen Wert. Nicht zu vergessen: Alle erfahren viel über ökologische Landwirtschaft, Aussaat, Pflanztechniken, Beetpflege … Dies ist ein Projekt für Groß, Klein, Jung und Alt!

Das Mitackern ist unverbindlich und kostenfrei – jeder darf mitmachen, der Spaß und Freude am gemeinschaftlichen Gärtnern mitbringt. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Lesen Sie mehr über die Ackerpause und
tolle Gemeinschaftsgarten-Projekte (Urban-Farming)

 

Mitmachen – aber wie?

Alle Hausgemeinschaften sind herzlich eingeladen, sich für das Gemeinschaftsgarten-Projekt auf ihrem Wohnareal zu bewerben. Lassen Sie Ihre Ideen sprudeln! Dabei ist es gleich, in welcher Form sich die Hausgemeinschaft bewirbt – ob als Video, als Zeichnung, gemalt, als Fotoreportage oder schriftlich, online oder per Post. Ihrer Bewerbungsform sind keine Grenzen gesetzt.

Ihre Bewerbungen senden Sie bitte spätestens bis zum 30.11.2022 an BWB eG, Stichwort: Gemeinschaftsgarten-Projekt, Kaiserstraße 46, 40479 Düsseldorf oder vorstandssekretariat@bwb-eg.de

Die BWB freut sich auf eine rege Beteiligung! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Alle Fotos auf dieser Seite © Claudia Günther.